reflections

Optimismus ist echt eine schwere Aufgabe!

Ich frage mich immer, wie es so kompliziert sein kann, positiv zu denken und optimistisch zu sein. Bloß die Angst vor Enttäuschungen kann doch bitte nicht dazu führen, dass man sein ganzes Leben im dunklen Kaninchenbau verbringt?Ich will schon lange kein Kaninchen mehr sein.Wenn man mich fragen würde, was für ein Tier ich gern wäre (Und das hat die Ergotherapeutin in der Klapse tatsächlich letztes Jahr getan, lol), dann möchte ich ein Puma sein, oder ein Panter, ein Adler oder ein Wildpferd.Einfach frei am Himmel entlang gleiten, die Unabhängigkeit unter meinen Flügeln spüren. Im Dschungel in ungeheurer Geschwindigkeit unter meinen Tatzen den feuchten Erdboden fühlen und immer schneller und schneller werden.Über kilometerlange Felder schnellen und den Wind in meinem Fell fühlen.Ich will frei sein, aber ich zementiere mich hier so ziemlich jeden Tag ein, fast, als würde ich jeden Tag einen weiteren Stein auf die Mauer zementieren.Ich habe Angst davor laut zu werden und meine Meinung zu sagen, weil es sich so verdammt falsch anfühlt, genau so falsch wie positive Gedanken habe. Genauso falsch, wie ne Tomate zu toasten und sich morgens das Gesicht mit Nutella ein zu cremen.Man, ich bin so was von total verdreht. Wenn es doch nur an meinem Hinterkopf einen Klappschalter geben würde, den man einfach nur von "Dunkel" auf "Hell" stellen könnte.Ja, ich sehne mich nach einer einfachen Möglichkeit, weil ich mich so ätzend energielos fühle. Meine Auswahl an frei verkäuflichen Energieboostern ist erschreckend hoch und trotzdem fehlt mir der Antrieb.Scheiß auf mögliche schlechte Erfahrungen und Enttäuschungen, der Mist, der hier 24/7 abgeht ist so viel schlimmer.Ich möchte irgendwann dann doch noch mal auch einen netten, selbstbewussten Mann in mein Leben lassen können, der mir Komplimente macht, ohne das Gefühl, dass ich danach sofort durch die geschlossene Haustür fliehen muss (Sowas könnte nämlich auch ziemlich schmerzhaft werden)Ich will Licht und ich will Selbstbewusstsein und verdammt noch mal gut behandelt werden, so langsam weiß ich echt nicht mehr, wo ich die ganze angesammelte Wut in mir verstauen soll. Ich hab' das Gefühl ich komplett voll und platze bald. Ich hab' keine Kapazitäten mehr für weitere blöde Sprüche. Die Menschen werden sich nie wie Zucker bestäubte Puderquasten verhalten, ich muss stärker werden.

12.10.15 08:36

Letzte Einträge: Wenn es so klingt..., Unsere Monster..., Eine Welle..., Auf der anderen Seite...., Heiss und kalt...., To much rage to take...

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung