reflections

Auf der anderen Seite....

Nur mal ganz kurz einen Blick auf die andere Seite gewagt.

Das ist die meiste Zeit über einfach zu gefährlich. Normale Spiegel weisen immerhin eine ebene, harte und glatte Fläche auf, an der man sich nur verletzen kann, wenn man ihr Gewalt zufügt, sei es gewollt oder ausversehen. 

Dieser hier aber scheint merkwürdig flüssig und bedrohlich. Kein guter Aggregatszustand, also der Spiegel.

 

Bedrohlich, weil es etwas in mir berührt, was sooooooo verdammt wichtig wäre anzunehmen. 

 Das dieses "Unberührte" von Zeit zu Zeit nach Außen reflektiert ist nur ein milder Trost, bloß ein beschissen milder Trost. Unberührte Wut, der Fall ins Bodenlose. Damit zu tun haben möchte ich nichts, was auch der Grund ist, warum mir der Spiegel so bedrohlich erscheint.

 Bedrohlich, kalt, geschmeidig, hohl. Grazil, anmutig, boshaft und auf seine Weise rein und ehrlich. Ehrlich böse und ehrlich verletztend. Selbst verletzt ganz am Anfang der Geschichte.

Selbst verletzt, selbst verletztend, selbst verlierend....resignierend. Ganz tief unten im Kanninchenbau. Ohne Leiter, ohne Treppe, ganz tief unten im Kanninchenbau, so tief Unten.

 

Aber da muss ich auch noch hin....hinfallen, mich fallen lassen, ganz tief runter in den Kanninchenbau.

Eine Welle...

In einer klitzekleinen Sekunde, in einem klitzekleinen Gedanken kann eine Welle entstehen.Sie steigt hoch über deinen Kopf und deinen Alltag und bricht sich Gischt zu deinen Füßen. Ergießt all' ihr Wasser auf deinen trockenen Asphalt. Spült deine Sorgnis fort und reinigt deinen Weg.In dieser weichen Nässe mag die Saat für viele Träume liegen. Im hellen, und im dunklen Sinn.Unten wische ich ein wenig hin und her, kleine Kreise zeichnen Grün aufs Grau und geben Boden frei -freien Boden-Da könnte ein Gänseblümchen wachsen, denk ich, und ziehe weiter klitzekleine Kreise. Gänseblümchen, Butterblumen, Orchideen, ein ganzes Blumenmeer.Nur freigegeben durch eine winzige Bewegung.Nur das, mehr wird es gar nicht sein.Die nächste Welle rauscht ans Ohr, sie klingt bedrohlich. Ich höre auf zu Kreisen, lege meine Zehen nieder, lass' sie ruhen.



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung